Aktuelle NEWS

>> Jetzt lesen

Aktuelles.

                        

IT trifft Kunst

Kunstprojekt „Male Deinen Traum“ –Was hat ein Kunstprojekt mit IT zu tun?

Wer kennt es nicht, das Träumen vom Großwerden, gedankenversunkene Tagträume aus Kindertagen? Kinder sind meist unvoreingenommen, neugierig und offen für Neues. So war das auch im Workshop zum Thema „Male deinen Traum“ mit Arwen Rosalie Schmidt in der Friedrich-Fröbel-Schule in Bad Hersfeld. Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung konnten sich die Kinder in den letzten Monaten unter dem Leitgedanken „Was macht mich aus? Was macht meine Träume aus?“ in einem Kunstprojekt mit diesen Themen beschäftigen. Mit Tonkarton, Acrylfarben, Buntstiften, Pastellkreiden und Spraydosen haben die Kinder ihre Ideen auf entsprechendem Papier in phantastische Bilder umgesetzt.

Der Workshop wurde von Arwen Rosalie Schmidt als Kunstprojekt angeboten. Durch ihre kreativen Ideen und einem psychologischen Ansatz systemischen Arbeitens konnte sie die Schülerinnen und Schüler dafür begeistern, ihre Stärken und Fähigkeiten in Bildern umzusetzen. Rückblickend beschreibt sie: „Das Projekt kann als Übung aufgefasst werden, Vertrauen in die eigenen Träume zu stärken und sich vorhandene Ressourcen bewusster zu machen. Ich denke, alles, was Menschen an Herausforderungen bewältigen und gestalten, werden sie als erworbene Ressource weiter mit sich tragen. Ein Bewusstsein darüber bekommen, stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Über die Dauer des Projektes konnte man genau diesen beginnenden Prozess bei den jungen Teilnehmern beobachten. Auch ihre Bilder spiegeln dies wieder. Mit ihren tollen Ideen haben mich die Kinder und Jugendlichen nachhaltig beeindruckt. Die Arbeit mit ihnen hat mir unglaublich viel Spaß gemacht."

„Als wir von projektraum36 von der Idee gehört haben, Kindern das Träumen zu ermöglichen, waren wir sofort begeistert. Um zu träumen braucht man Vertrauen in sich selbst, in die Gemeinschaft, in die eigene Zukunft. Gerne haben wir die Materialien dafür gestellt.“ so Robin Wennemuth. projektraum36 GmbH & Co. KG ist seit 2015 in Bad Hersfeld ansässig und erst im April diesen Jahres in die Räume in der Badestube umgezogen. Die einzigartigen Bilder sind ein inspirierender Schmuck für die bislang leeren Wände in dem neuen Büro. Beide Gründer des projektraum36, Robin Wennemuth und Patrick Pfau, sind bereits langjährig im SAP-Beratungsbereich verankert und haben nun zusätzlich den Schritt in den zukunftsträchtigen Markt der Cloud-Softwarelösungen gewagt.

Bereits Ende letzten Jahres unterstützte projektraum36 die Jugendhilfestation Altes Sägewerk aus dem Schenklengsfelder Ortsteil Wüstfeld durch eine Spende. Als freier gemeinnütziger Träger im Bereich der Jugendhilfe mit ambulantem, teilstationärem und stationärem Angebot ist die Jugendhilfestation Träger des Betreuungsangebotes an der Friedrich-Fröbel-Schule in Bad Hersfeld. Die Freude über die erneute Kooperation und großzügige Unterstützung war groß. Am Ende des Kunstprojektes trafen sich Patrick Pfau und Robin Wennemuth von projektraum36 mit Schulleitung, Betreuern und Martin Brosche von der Jugendhilfestation in der Friedrich-Fröbel-Schule. Gemeinsam mit Arwen Rosalie Schmidt, die den Workshop geleitet hat und den jungen Künstlern besichtigte man vor Ort die Kunstwerke. Resümee aller Beteiligten: IT und Kunst passen sehr gut zusammen, dieses Projekt war ein voller Erfolg! Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

 

Postcode-Lotterie fördert Biken statt Boxen

Großzügige finanzielle Unterstützung für das Mountainbike-Projekt  Biken statt Boxen der Pädagogisch-Therapeutischen Wohngruppen Schumann-Held gemeinnützige GmbH: Im Frühjahr 2018 förderte die Deutsche Postcode Lotterie das Projekt mit 11895,00€.

Mit dem Geld wird die Anschaffung neuer Mountainbikes ermöglicht. Manuel Czerny ist erfreut, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Hessen mit dem Kauf ihrer Lose Biken statt Boxen unterstützen: „Die Anschaffung neuer Mountainbikes zur Fortführung unseres Projektes war längst überfällig. Die Spende der Postcode Lotterie macht das jetzt möglich.“ Mit dem Förderungsbeitrag möchten die Pädagogisch-Therapeutischen Wohngruppen insbesondere die Fortführung des seit 2008 bestehenden Mountainbike Projektes für Jugendliche und junge Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen sicherstellen.

Eva Struving, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns sehr, dass wir dank des Engagements unserer Teilnehmer dieses wunderbare Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“

Seit 1976 entwickeln die Pädagogisch-Therapeutischen Wohngruppen verschiedene Jugendhilfeangebote und setzen diese um. Initialzündung für das von der Postcode Lotterie großzügig geförderte Projekt Biken statt Boxen war im Jahr 2008 die Arbeit mit einem Jungen, der in einer vorangegangenen Jugendhilfemaßnahme im Boxtraining war und die dort gewonnen Fähigkeiten dazu genutzt hat, andere noch zielgerichteter zu verletzen. Im Einklang mit der psychiatrischen Diagnostik wurde ihm angeboten, Mountainbike zu fahren, was seine positive Entwicklung merklich unterstützte. Weitere Jugendliche zeigten sich ebenfalls fasziniert vom Mountainbikesport – besonders von den extremeren Formen Downhill und Enduro. Und so war es nur konsequent, dieses Angebot zu institutionalisieren.

„Biken statt Boxen“ richtet sich an

... ... männliche auch straffällige Jugendliche und junge Erwachsene, die Auffälligkeiten im Bereich des Selbstwertgefühls und der Selbsteinschätzung besitzen. Diese äußern sich in Selbstüberschätzung, Größenfantasien, Minderwertigkeitsgefühlen, geringer Frustrationstoleranz, überschießender Aggressivität, innerer und äußerer Unruhe und Arbeitsstörungen.

Das Integrationspotential einer Extremsportart

Mountainbiking in Verbindung mit einem sozialpädagogischen Konzept bietet nicht nur sehr gute Möglichkeiten Jugendliche bei der Entwicklung eines tragfähigen Selbstkonzeptes zu unterstützen. In den letzten Jahren hat dieses Angebot vor allem seine Integrationskraft bewiesen. Die Gruppe der Sportler, die diese Sportart ausüben, ist auffallend heterogen, was ihre Altersstruktur und ihren soziokulturellen Hintergrund betrifft. Gestützt durch die Kooperation mit einem Sportverein (SGKR e.V. Rotenburg/Fulda) findet sich dort, geeint durch den gemeinsamen Nenner Mountainbikesport vom Schüler über den Azubi und Studenten bis hin zum Handwerker, Akademiker und selbständigen Unternehmer ein Querschnitt durch die (zugegebenermaßen vor allem männliche) Bevölkerung.

In den zurückliegenden Jahren hat sich gezeigt, dass alle Jugendlichen, die über das sozialpädagogische Projekt Eingang fanden, von der Sportlergemeinschaft aufgenommen und willkommen geheißen werden. Sie werden dabei an ihrem Verhalten gemessen und nicht an ihrer Herkunft. Natürlich werden die sportlichen Fähigkeiten besonders gewürdigt, genauso wichtig ist jedoch, welchen Beitrag jeder Sportler für die Gruppe leistet. Bau und Pflege der Mountainbikestrecken sind sehr aufwändig und werden von den Sportlern gemeinsam vollbracht. So ergeben sich zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten neben der sportlichen Betätigung. Und auch beim Mountainbiken, welches an sich eine Individualsportart ist, gibt es viel gemeinsame Zeit für die Sportler. Man lernt sich kennen und wenn die Chemie stimmt, entstehen Freundschaften. Enduro- und Downhillmountainbiking, um die es bei diesem Projekt geht, ist eine Extremsportart. Die Identifikation mit der Sportart ist sehr hoch und stellt ein verbindendes Element dar, dass den Jugendlichen Zugang in die (deutsche) Gesellschaft ermöglicht, der sonst ohne weiteres nicht in dieser Geschwindigkeit und Intensität möglich wäre Weitere Ziele und Wirkungen von „Biken statt Boxen“:

• Erleben von Selbstwirksamkeit

• Entwicklung von technischem Verständnis

• Ausloten und Ausweiten der eigenen Grenzen

• Bezug zur Natur

• Einhaltung von (Sicherheits)Regeln und Prinzipien

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.ptw-hef.de oder www.postcode-lotterie.de/projekte.

Pressekontakt PTW Schumann-Held gGmbH Frau Steffi Stumpf 06629 808479

Pressekontakt Deutsche Postcode Lotterie Nicolas Berthold Martin-Luther-Platz 28 D-40212 Düsseldorf Mobil: +49 (0) 172 3138886 E-Mail: nicolas.berthold@postcode-lotterie.de

 

 

 

 

Postcode-Lotterie fördert Tagesgruppenprojekt "Hand in Handwerken"

Großzügige finanzielle Unterstützung für das Projekt „Hand in Hand- werken“ der Tagesgruppe der Pädagogisch- Therapeutischen Wohngruppen Schumann- Held gGmbH:

Seit Anfang 2018 fördert die Deutsche Postcode Lotterie Hand in Hand- werken mit 3300,- €. Mit dem Geld kann die Werkstatt der Tagesgruppe in Schenklengsfeld- Wüstfeld nun endlich so ausgestattet werden, dass dort die Kinder mit den Betreuern gemeinsam handwerkliche Aktivitäten durchführen können.

Kristin Garcia Amoedo ist erfreut, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Hessen mit dem Kauf ihrer Lose Hand in Hand- werken unterstützen:“ Da in unserem Arbeitsbereich Gelder immer knapp sind, freuen wir uns ganz besonders über diese großzügige Spende, mit deren Hilfe wir unseren pädagogischen Alltag durch vielfältigere Beschäftigungen mit den Kindern bereichern können.“ Mit dem Förderungsbeitrag möchten die Mitarbeiter der Tagesgruppe der Pädagogisch-Therapeutischen Wohngruppen insbesondere den Kindern handwerkliche Fähigkeiten und somit eine alternative, sinnvolle, kreative und konstruktive Freizeitbeschäftigung nahebringen. Die Kinder erhalten ein neues Trainingsfeld für sich und ihre Fähigkeiten. Sie können ihre motorischen und sozialen Kompetenzen mit Freude am gemeinsamen Handwerken erweitern. Eva Struving, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns sehr, dass wir dank des Engagements unserer Teilnehmer dieses wunderbare Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“

 

 

 

Wir sagen Danke!

Vor einigen Tagen war es wieder soweit. Der Spendentopf der Jugendhilfestation im neukauf-Getränkemarkt war wieder einmal prall gefüllt. Das Team vom Neukauf-Getränkemarkt in Schenklengsfeld sammelt seit Jahren engagiert für die Jugendhilfestation „Altes Sägewerk“ im Schenklengsfelder Ortsteil Wüstfeld. Der Spendentopf kam diesmal der Tagesgruppe in Wüstfeld zugute. Hier werden 10 Kinder werktags nach Schulende bis max. 17:45 Uhr betreut. Die Tagesgruppe ist ein Angebot für Kinder mit unzureichender familiärer Entwicklungsförderung, mit Verhaltensauffälligkeiten in der Schule, der Familie und im sozialen Lebensumfeld, mit Defiziten in ihrer emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung sowie mit seelischer Behinderung.

Mario Petz, Sozialpädagoge und einer der Betreuer der Tagesgruppe, freut sich über die große Unterstützung durch das Neukauf-Team und die spendenbereiten Kunden:“ Wir werden die gespendete Summe für eine zusätzliche Freizeitaktivität in den Osterferien verwenden. Die Kinder haben sich schon lange Kartfahren gewünscht. Herzlichen Dank!“. Auch die Kinder der Tagesgruppe freuten sich riesig bei der Übergabe der Spende. Und so ging es in der zweiten Osterferienwoche nach Fulda auf die Kartbahn! Ein gelungener Ferienausflug, der ohne die Unterstützung des Teams und der Kunden vom Neukauf-Getränkemarkt Schenklengsfeld nicht möglich gewesen wäre. Wir sagen Danke!

Wer die Jugendhilfestation „Altes Sägewerk“ in Wüstfeld mit einer Spende unterstützen möchte, kann gerne über die Geschäftsstelle der Einrichtung unter der Telefonnummer 06629-808479 (Ansprechpartnerin Steffi Stumpf) Kontakt aufnehmen.

 

 

 

Großzügige Projektförderung durch die Deutsche Postcode-Lotterie

Das Biken-statt-Boxen-Projekt und unser neues Projekt "Hand-in Handwerken" der Tagesgruppe werden durch die DeutschePostcode-Lotterie großzügig unterstützt.

Bald mehr Infos darüber hier...! PTW sagt Dankeschön!

 

 

 

 

projektraum36 spendet uns

 

Auf den ersten Blick errät man nicht gleich, welche Gemeinsamkeit das 2015 gegründete IT-Unternehmen projektraum36 aus Bad Hersfeld und die über 40 Jahre bestehende Jugendhilfestation Altes Sägewerk in Wüstfeld miteinander verbindet. Es ist neben der regionalen Verbundenheit die Intention, Menschen direkt vor Ort zu unterstützen.

Die Jugendhilfestation Altes Sägewerk im Schenklengsfelder Ortsteil Wüstfeld ist freier gemeinnütziger Träger im Bereich der Jugendhilfe mit ambulantem, teilstationärem und stationärem Angebot.

projektraum36 ist ein junges und innovatives IT-Unternehmen aus Bad Hersfeld. Das Unternehmen ist durch seine Gründer Robin Wennemuth und Patrick Pfau bereits lange im SAP-Beratungsbereich verankert und hat zusätzlich den Schritt in das zukunftsträchtige Geschäft mit Cloud-Softwarelösungen gewagt. „Wie schon im vergangenen Jahr möchten wir auf Weihnachtspräsente für Kunden verzichten und stattdessen die Arbeit einer regionalen, gemeinnützigen Organisation unterstützen. Besonders am Herzen liegt unserem Team das Wohl der Kinder und so rückte die Jugendhilfestation Schumann-Held in unseren Fokus“, so Patrick Pfau.

Dementsprechend groß war die Freude über die großzügige Spende in der Jugendhilfestation in Wüstfeld. Und so trafen sich Robin Wennemuth und Patrick Pfau am 03.12.17 mit Martin Brosche und Kristin Garcia Amoedo anlässlich des traditionellen Adventsbasars im Alten Sägewerk in Wüstfeld zur Spendenübergabe. „Wir bedanken uns herzlich für diese großzügige Unterstützung. Die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen kommen aus einer Lebenssituation, die große Unterstützung verlangt. Dies geschieht bei uns mit viel Einsatz, Idealismus und natürlich sozialpädagogischer Kompetenz. Zusätzliche Projekte sind ohne Spenden kaum möglich.“ so Martin Brosche. Die Spende kommt den Kindern und Jugendlichen der Jugendhilfestation direkt zugute.

 

 

 

Deutsche Postcode-Lotterie fördert uns erneut!

Wunderbare Neuigkeiten erfuhren wir Ende 2017 von der Deutschen Postcode Lotterie.

Unsere beiden Projekte "Hand-in-Handwerken" der Tagesgruppe und das "Biken statt Boxen"-Projekt werden durch die Deutsche Postcode-Lotterie Anfang 2018 gefördert. Diese Projektförderung ist so großzügig ausgefallen, dass beide Projekte weiterlaufen können!

Demnächst hier mehr Infos... und schon jetzt Danke für die großzügige Unterstützung.

Stimmungsvoller Adventsbasar im Alten Sägewerk

Auch wenn in den meisten Supermärkten die Weihnachtszeit mittlerweile schon im Spätsommer eingeläutet wird, soll es noch Leute geben, deren Weihnachtsgefühle keine Bereitschaft zeigen sich vor dem ersten Advent zu regen. Genau für diese ist der traditionelle Adventsbasar im Alten Sägewerk Schenklengsfeld-Wüstfeld gedacht und gemacht. Dort lässt sich am 03.12.2017 ab 14.30 Uhr in stimmungsvoller Atmosphäre entspannt und genussvoll in die Weihnachtszeit starten.

Bei einem Rundgang über den kleinen und feinen Basar lässt sich in aller Ruhe herausfinden, ob man das passende Deko-Objekt für das weihnachtlich geschmückte Heim oder ein individuelles Geschenk für einen lieben Mitmenschen findet. Wiewohl „ob“ dabei eher weniger die Frage sein wird, als „wo“. Denn im Angebot an kunsthandwerklichen Schätzen, mit Liebe und Geschick Selbstgebasteltem und geschmackvoller Dekoration wird für alle, die dem Weihnachtsfest mit Vorfreude entgegensehen, das Passende zu finden sein.

Dass auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt sein wird und dabei auch besondere Gaumenfreuden dargeboten werden, versteht sich für ein Event im Alten Sägewerk Wüstfeld von selbst. Gegen 18.00 Uhr wird der Adventsbasar bei Kerzenschein, Glühwein und Punsch ausklingen.

 

 

 

Unterstützung durch die Deutsche Postcode Lotterie

Die Freude ist groß seit Anfang August  bei den Kindern und Jugendlichen in unserem Kinderhaus! Ein Antrag auf Förderung bei der Deutschen Postcode Lotterie war von Erfolg gekrönt und wir haben 10.000€ Spendengeld erhalten!

Wir sagen herzlich Danke für diese wunderbare Unterstützung durch die Deutsche Postcode Lotterie im Namen der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen!

 

 

 

 

 

 

Großzügige finanzielle Unterstützung für das Kinderhaus der Pädagogisch Therapeutische Wohngruppen Schumann-Held gGmbH:

Im August 2017 förderte die Deutsche Postcode Lotterie unser Kinderhaus in Bad Hersfeld mit 10 000 €.Mit dem Geld wird, nach dem Umzug in ein moderneres und größeres Kinderhaus, die Neugestaltung der Räumlichkeiten unterstützt.

Mit dem Förderungsbeitrag sollen insbesondere neue, wohnliche Möbel im Ess-und Wohnbereich sowie im Hausaufgabenzimmer angeschafft werden. Desweiteren werden Gartenmöbel für den Außenbereich, Garderobe, Büromöbel, Geschirr, aktuelle Bücher und Spiele erworben.

Martin Brosche und Kristin Garcia Amoedo von den Pädagogisch Therapeutischen Wohngruppen Schumann-Held sowie das Team des Kinderhauses freuen sich sehr, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Hessen mit dem Kauf ihrer Lose die Jugendhilfeeinrichtung unterstützen: „Ein Umzug ist eine große Umstellung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen, auch wenn sie in Bad Hersfeld bleiben. Sie müssen aus ihrem gewohnten Zuhause ausziehen, welches ihnen Geborgenheit und Schutz gegeben hat. Dieses Gefühl wollen wir natürlich auch in ihrem neuen Zuhause erreichen. Doch leider genügt nicht nur unsere pädagogische Arbeit, um dieses Ziel zu erreichen, sondern auch eine heimelige Einrichtung ist für ein Ankommen der Kinder im neuen Zuhause wichtig.

Ess- und Wohnbereich wurden familiär und zweckmäßig neu eingerichtet, auch das Geschirr wurde dank der Förderung der Deutschen Postcode Lotterie neu angeschafft. Der Bestand an Büchern und Spielen musste dringend ergänzt und teilweise erneuert werden. Im Garten wird eine gemütliche Sitzmöglichkeit mit neuen Gartenmöbeln geschaffen, um den Außenbereich mit den Kindern zu nutzen. Die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen kommen aus einer Lebenssituation, die unsere Unterstützung verlangt. Dies geschieht bei uns mit viel Einsatz, Idealismus und natürlich sozialpädagogischer Kompetenz. Es erfordert aber auch großen finanziellen Spielraum. Gerade deshalb sind wir sehr dankbar für die großzügige Förderung durch die Deutsche Postcode Lotterie.“

Eva Struving, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns sehr, dass wir dank des Engagements unserer Teilnehmer dieses wunderbare Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.ptw-hef.de oder www.postcode-lotterie.de/projekte.

Pressekontakt Deutsche Postcode Lotterie

Nicolas Berthold Martin-Luther-Platz 28 D-40212 Düsseldorf

Mobil: +49 (0) 172 3138886

E-Mail: nicolas.berthold@postcode-lotterie.de

 

Über die Deutsche Postcode Lotterie 

Die Deutsche Postcode Lotterie ist eine Soziallotterie. Teilnehmer spielen mit ihrem Postcode, einer Kombination aus Postleitzahl und Buchstabenkürzel für die Straße.

• Mit einem Los der Deutschen Postcode Lotterie tun alle Teilnehmer der Soziallotterie zugleich Gutes. 30 Prozent des Losbeitrags fließen in gemeinnützige lokale und regionale Projekte in der Nähe der Teilnehmer.

• Beim Monatsgewinn werden einmalig 250.000 Euro auf alle Lose im gewinnenden Postcode-Bereich verteilt. Zudem gewinnt jedes Los der dazugehörigen Postleitzahl 5.000 Euro – drei Lose kann ein Teilnehmer erwerben und so seinen Gewinn im gezogenen Postleitzahlen-Bereich verdreifachen.

•Die monatliche Ziehung erfolgt an jedem ersten Donnerstag eines Monats. Hier werden die Gewinner von allen Preisen für den betreffenden Monat ermittelt. Die monatliche Ziehung besteht aus fünf Einzelziehungen. An diesen Ziehungen nehmen sämtliche gültige Lose teil.

• Weitere Informationen sind unter www.postcode-lotterie.de oder www.facebook.com/PostcodeLotterie   abrufbar.

 

 

 

 

Musikalisches Sommerfest im Alten Sägwerk Wüstfeld

„Ein Blick über den Tellerrand“ – das war das Motto des diesjährigen Sommerfestes (man könnte es auch Musikfest nennen) am Nachmittag und Abend des 09. September im Alten Sägewerk Wüstfeld. Drei Bands, die den musikalischen Bogen vom Choral über Swing und Jazz bis hin zum Hiphop spannen, sorgten dafür, dass wohl jeder Musikfreund die ausgetretenen Pfade seines eigenen Musikgeschmacks hinter sich ließ und Neuland betrat. Gute Tradition auf Veranstaltungen im Alten Sägewerk ist hingegen, dass auch das kulinarische Programm nicht bei Bratwurst und Pommes haltmacht.

Nach dem Gottesdienst (16.30 Uhr) zur Eröffnung des Sommerfestes startete das musikalische Programm gegen 17.00 Uhr mit dem Posaunenchor Schenklengsfeld, den man treffend als Posaunenchor 3.0 bezeichnen könnte. Auch wenn die Kirchenmusik als klassisches Betätigungsfeld ihren festen Platz im Repertoire der Blechbläsergruppe um Chorleiterin Sabine Pilz hat, bewiesen die frischen und dynamischen Interpretationen von Swing- und Pop-Stücken, wie zeitgemäß die Institution Posaunenchor sein kann. Um 18.30 Uhr betraten „Just Friends“ die Bühne. Das waldhessische Quartett, bestehend aus Hannes Brauer (Trompete und Gesang), Ulrich und Petra Wiehe (Klavier und Kontrabass) sowie Werner Seelig (Schlagzeug) sorgte mit seinem Programm aus klassischem Jazz, Bebop, Latin und Bossa Nova für ein Flair im Alten Sägewerk, das vermutlich auch jeder 60er Jahre Existentialisten-Bar zur Ehre gereicht hätte. Fette Beats und fette Reime, waren dann das Thema der „One Love Crew“, die ab 20.30 Uhr mit deutschem Hiphop den Abend stilistisch abrundete. Die achtköpfige Wiesbadener Formation hat es sich zur Aufgabe gemacht, für gute Stimmung bei tanzenden und denkenden Menschen zu sorgen, für Blicke über den Tellerrand und vor allem, das Leben zu genießen! Die Rapper aus der Landeshauptstadt werden den Gästen nicht nur als Ideengeber für das diesjährige Tellerrand-Motto in guter Erinnerung bleiben. Gleiches gilt hoffentlich auch für die Tatsache, dass der Eintritt zu diesem außergewöhnlichen Konzertereignis frei war und dass das kulinarische Line-up, das mit Flammkuchen, Paella, Hamburgern und (natürlich) mit Bratwurst, Steaks und Pommes genauso bunt war, wie das Musikprogramm – und unsere Heimatregion.

 

 

 

Dazu schreibt die Presse

Hersfelder Zeitung vom 06.09.17

 

 

 

Musik statt großer Worte

Die Jugendhilfestation im Alten Sägewerk feierte ihren 40.

Die Vorbereitung einer Jubiläumsfeier bietet manchmal überraschende Einsichten. Bei unserem Team zum Beispiel die, dass in vier Jahrzehnten aus einem kleinen Bad Hersfelder Projekt für eine menschenwürdigere Heimerziehung, der drittgrößte, in der Gemeinde Schenklengsfeld ansässige Arbeitgeber geworden ist.

Doch nicht nur in Sachen Selbsterkenntnis versprach der runde Geburtstag Unerwartetes-auch für Außenstehende, manche zumindest, boten sich neue Perspektiven. Wir haben den runden Geburtstag zum Anlass genommen, etwas klarzustellen: Sozialarbeiter können mehr als Kaffeetrinken und komische Klamotten anziehen. Neben ihrer Kernkompetenz, der professionellen Erziehungsarbeit, amtliche Jubiläumspartys vom Stapel lassen, zum Beispiel.

Am 03. September wurde im Alten Sägewerk also nicht lange "drüber geredet, du", sondern es ging direkt zur Sache.

In guter Tradition begann das Fest mit einem Gottesdienst, der vom Posaunenchor Schenklengsfeld musikalisch begleitet wurde. Versehen mit Gottes Segen, ausgestattet mit gesundem Appetit und Durst sowie Vorfreude auf  Hörens-und Sehenswertes konnten sich die Gäste ins Partygeschehen stürzen.

Dort erwarteten sie internationale Spezialitäten aus Topf, Pfanne und Grill, ein gut sortierter ausreichend dimensionierter Getränkevorrat und drei Feuerwerke-zwei musikalische und eines von Experten für Explosives.

Der Auftakt gehörte der Bigband Landeck. Sie hat sich durch ihre zahlreichen Auftitte und die Virtuosität der Ensemblemitglieder einen guten Namen gemacht, der sie nicht nur regelmäßig auf das Line-up des Live-Jazz sondern auch in das Bigbandstudio des HR geführt hat. Dank immer frischer Ideen für ein abwechslungsreiches jazziges Programm sorgten für swingvolle Atmosphäre im Alten Sägewerk.

Eine Gangart schärfer wurde es danach, als die Routiniers von der Rappelkiste die Bühne betraten. Auch wenn die Band nur wenige Konzerte im Jahr gibt, lebt ihre Show von jahrzehntelanger Bühnenerfahrung und der gekonnten Performance an Gitarre, Bass Schlagzeug und Mikrofon. Das Ergebnis: "Rockmusik vom Groben" (Eigenwerbung  der Rappelkiste) mit Songs von Lenny Kravitz, RATM, Soundgarden, RHCP, AC/DC und anderen Rockgiganten.

Das Feuerwerk aus Farben, Schall und Rauch zum Geburtstag ohne große Worte, betonte nach Einbruch der Dunkelheit nochmal nonverbal den festlichen Charakter der Jubiläumsveranstaltung und schlug die Brücke zum gemütlichen Ausklang des Abends.

Der Festakt mit viel (lass uns darüber) Reden (und so) ist dann übrigens für den 50.Geburtstag der Jugendhilfestation ganz fest eingeplant-also vielleicht....

Den zahlreichen Gästen und Gratulanten aus Nah und Fern sagen wir herzlich Dankeschön!

 

 

Rotaract macht Weihnachtswünsche wahr....

Auch in diesem Jahr unterstützte Rotaract unsere Einrichtung wieder auf ganz wundervolle Weise. Um Weihnachtswünsche der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen wahr werden zu lassen, wurde bei Spielwaren-Sulzer ein Wunschweihnachtsbaum aufgestellt und von unseren Kids liebevoll geschmückt. Die auf diesem Baumschmuck notierten Wünsche konnten dank Rotaract und den vielen großzügigen Passanten im Rahmen einer Wichtelaktion erfüllt werden. Wir danken für die tolle Aktion allen beteiligten Unterstützern!

 

 

Dazu schreibt die Presse

Hersfelder Zeitung vom 23.12.15

 

 

3. Adventsbasar im Alten Sägewerk

In den Herzen wird’s warm…

Nun steht sie wieder vor der Tür, die verheißungsvolle Zeit, auf die man sich als Kind in jedem Jahr gefreut hat. Tanzende Schneeflocken, warmer Kerzenschein, Plätzchen bis zum Abwinken, Vorfreude auf das Weihnachtsfest – wunderschöne Adventszeit.

Auch in diesem Jahr Anlass für das Team der Jugendhilfestation „Altes Sägewerk“ in Schenklengsfeld-Wüstfeld, zum traditionellen Adventsbasar einzuladen. Am Samstag, den 28.November 2015 bot sich ab 15 Uhr in der rustikalen Tenne und auf dem Gelände des „Alten Sägewerks“ die Möglichkeit, entspannt vorweihnachtliche Atmosphäre zu genießen. Ob man kunsthandwerkliche Schätze, liebevoll Selbstgebasteltes, winterlich-weihnachtliche Dekoration erstehen wollte oder sich den kulinarischen Genüssen hingeben mochte ... Jeder fand im Alten Sägewerk, wonach er suchte. Neben den bewährten Spezialitäten vom Grill, wurde in diesem Jahr auch afghanisches Essen serviert. Kaffee und selbstgebackener Kuchen bildeten die kulinarische Basis des Adventsbasars.Wer sich aufwärmen wollte, konnte dies mit duftendem Glühwein oder Punsch tun.Bis abends konnten die Gäste bei Kerzenschein und adventlichem Flair ihre Herzen warm werden lassen.

 

 

 

2. Adventsbasar im Alten Sägewerk am 29.11.2014

Leckeres und Schönes für Leib und Seele

Allen, die sich ein paar schöne Stunden in vorweihnachtlicher Atmosphäre gönnen wollten und der ländlichen Lebensart zugeneigt sind, war das Alte Sägewerk in Wüstfeld  am Samstag, den 29. November ab 14.00 Uhr ein lohnendes Ziel. 

Ob erlesenes Kunsthandwerk, geschmackvolle Kleinigkeit für Küche und Bad, Leckeres zum gleich Verputzen oder mit nachhause Nehmen – auf dem kleinen aber feinen Adventsbasar mit Flohmarkt im Alten Sägewerk fand der orientierungslose Geschenkesucher genauso wie die begeisterte Weihnachtsenthusiastin die passende Geschenkidee oder eine Inspiration für die heimische Weihnachtsbastelei. 

Selbst der bekennende Weihnachtsmuffel konnte sich bedenkenlos mit seinen Lieben auf den Weg nach Wüstfeld machen.  Die vorzügliche kulinarische Versorgungslage sorgte für Ablenkung vom  Weihnachtsflair und an der  Glühweinausgabestelle bot sich die Möglichkeit für eine spontane Selbsthilfegruppe unter Gleichgesinnten. 

 Während Mama und Papa ihren Weihnachtsinteressen nachgingen,  konnten sich die Kinder vortrefflich in der artgerecht ausgestatteten Spiel- und  Bastelarea  mit ihren Altersgenossen vergnügen oder von den hauseigenen Visagistinnen in fast jedes gewünschte Tier oder ein zauberhaftes Fantasiewesen verwandeln lassen.

 Das von Fackelschein und Kerzenlicht beleuchtete Alte Sägewerk verabschiedete gegen 18.00 seine Gäste. 

Adventsbasar - dazu schreibt die Presse

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 20.11.14

 

 

 

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 18.07.14

Sommerfest im "Alten Sägewerk" Am Borngarten 6 in Wüstfeld am 19.Juli 2014

s fetzte im Alten Sägewerk...

Noch war die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien in vollem Gange, stand schon das nächste sportliche Großereignis vor der Tür. Dieses jedoch heimatnah und nicht (nur) für Spitzensportler.

Anlässlich des Sommerfests der Jugendhilfestation in Schenklengsfeld-Wüstfeld fand am Samstag, den 19. Juli, auf dem zur Sportstätte umgewidmeten Gelände des Alten Sägewerks die 1. Wüstfelder Bauernolympiade statt.

Besondere sportliche Fähigkeiten waren hier nicht vonnöten. Mitmachen konnten alle, die Lust auf einen spaßigen Wettbewerb in entspannter Atmosphäre hatten und sich der ländlichen Lebensart verbunden fühlten. Die Teams und Einzelathleten mussten sich dabei bei in herausfordernden und spannenden Disziplinen wie Bullenreiten, Hufeisenwerfen, Strohballenschleudern oder Wettmelken messen, um die besten Agrar-Olympioniken zu küren. Ganz wichtig war: Bei allem Medaillenhunger stand in Wüstfeld natürlich das olympische Motto vom Dabeisein , das alles ist, ganz vorne an.

Damit weder Sportler noch Zuschauer einen "Hungerast" fürchten mussten, hielten zahlreiche Verpflegungsstationen, in guter Sägewerks-Tradition, lokale und internationale Spezialitäten, Kaffee und Kuchen sowie eine zu jedem Durst passende Getränkeauswahl bereit.

Wie es sich für so ein hochkarätiges Event gehört, gab es natürlich auch das entsprechende Rahmenprogramm. Als Highlight des Abends spielte im Anschluss an die Siegerehrung Rappelkiste eine regionale Cover-Band, die Rock-Fans mit sympathisch selbstironischem Unterton "Musik vom Groben" verspricht und so bestens in das Gesamtkonzept der Veranstaltung passte.

Für die kleinsten unter den Besuchern standen Hüpfburg & Co bereit, so dass wirklich jeder Besucher im Alten Sägewerk auf seine Kosten kommen konnte.

Das Fest begann um 11.30 Uhr mit dem traditionellen Gottesdienst. Ab 12.00 Uhr startete die Bauernolympiade, die mit der Siegerehrung gegen 18.00 Uhr ihren Abschluss fand. Den musikalischen Ausklang genossen dann noch zahlreiche Gäste.

Dazu schreibt die Presse

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 04.07.14

 

 

 

Wir sagen Danke!

"Der Spendentopf ist wieder voll!" freut sich Christiane Rau vom Schenklengsfelder Neukauf-Getränkemarkt. Das Team des Getränkemarktes sammelt seit einigen Monaten mit einem Spendentopf im Geschäft Spenden der Kunden für unsere Einrichtung."Ein solcher Einsatz ist toll und nicht selbstverständlich" finden Martin Brosche und Steffi Stumpfvon der Jugendhilfestation. "Die Spendengelder kommen direkt und unmittelbar den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen in unseren Einrichtungsbereichen zugute!"  Mit der tollen Unterstützung des Teams vom Neukauf-Getränkemarkt konnten so schon mehrere Spendendosen gefüllt werden. Auch mit Sachspenden wie z.B. einem Kettcar hat das Neukauf-Team den Fuhrpark der in Wüstfeld ansässigen Tagesgruppe schon aufgerüstet. Nun war es also wieder soweit, und Martin Brosche und Steffi Stumpf konnten einen weiteren gefüllten Spendentopf bei Christiane Rau abholen.

"Wir sind immer dankbar für Spenden, sei es im Rahmen von Spendentöpfen oder Sachspenden", erläutert Martin Brosche. Außergewöhnliche Projekte im Rahmen der üblichen Finanzierung in der Jugendhilfe sind nur mit dieser Unterstützung möglich. "Wir sind also immer auf der Suche nach Spendern, und sprechen auch immer wieder die Gewerbetreibenden hier vor Ort in Schenklengsfeld an. Bis jetzt sind wir immer auf offene Ohren gestoßen, und dafür möchten wir heute allen Spendern einmal Danke sagen." Ob Tombolaartikel für das Sommerfest oder Leckerli für den ausgebildeten Therapiehund der Einrichtung, zusätzliche Spielwaren für die Kinder“ in Schenklengsfeld wird Spendenbereitschaft großgeschrieben.

Wer gern die Arbeit der Jugendhilfestation "Altes Sägewerk" der Pädagogisch-Therapeutischen Wohngruppen Schumann-Held gGmbH mit Spenden unterstützen möchte, kann sich gern in der Geschäftsstelle in Wüstfeld, Am Borngarten 6, Tel. 06629/808479 melden.

Rotaract erfüllt Weihnachtswünsche

 Auch in diesem Jahr unterstützte uns Rotaract wieder bei der Erfüllung von Weihnachtswünschen der bei uns betreuten Kinder und Jugendlichen. Ein von der Gärtnerei Kühn gespendeter Wunschbaum wurde in der Bad Hersfelder City-Galerie bei Spielwaren Sulzer aufgestellt. 

Am Samstag, den 14.12.13 gab es Lebkuchen und Glühwein sowie die Möglichkeit, die Weihnachtswünsche zu erfüllen. Dank Kunden von Spielwaren Sulzer und Rotaract konnten alle (!) Wünsche unserer Kids erfüllt werden. Vielen Dank an alle Beteiligten für diese tolle Unterstützung!

Dazu schreibt die Presse:

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 07.01.2014

 

 

 

Stimmungsvoller Adventsbasar am 30.November 2013

 Der Kälte und Dunkelheit etwas entgegensetzen, war das Motto des Adventsbasars im Alten Sägewerk am 30.11.2013 und wir konnten zahlreiche Besucher am ersten Adventsnachmittag in Wüstfeld begrüßen.

 Das Alte Sägewerk in Wüstfeld empfing seine Gäste mit reichlich vorweihnachtlicher Stimmung und lud zum Verweilen ein.

 An den Ständen des Adventsbasars warteten geschmackvollster Weihnachtsschmuck auf ambitionierte Weihnachtsdekorateurinnen, in der atmosphärisch gestylten Scheune zogen Kunst und Kunsthandwerk mit Ganzjahres-Potential die Feingeister in ihren Bann.

 Aus unserem Holzbackofen lockte erst der Duft und dann die daraus hervorgezauberten Flammkuchen, auch Bratwurst ließen sich die Besucher gern schmecken. Das nasskalte Wetter ließ sich mit einer Tasse wärmenden Glühweins (für die Kinder: Kinder-Punsch) gut aushalten.

Kaffee und Kuchen sowie Weihnachtsplätzchen rundeten die kulinarische Versorgungslage angemessen ab.

Für wohlige Wärme sorgten lodernde Flammen in Feuertonnen auf dem Sägewerk-Gelände. Die kleinen Gäste konnten sich im Kettcar-Parcours spannende Rennen liefern und nach Einbruch der Dunkelheit mit ihren Eltern am Fackelzug teilnehmen.

 Alles in allem war dies ein Einstieg in eine schöne, besinnliche Adventszeit.

Dazu schreibt die Presse:

 

www.schenklengsfeld.info/images/Adventsbasar_2013.pdf

 

 

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 09.11.2013

Rotaract hilft beim Pfandsammeln

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 03.04.2013

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 01.03.13

Glücksfall für unsere inklusiven Sportprojekte

 

Dass Sport die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen  unterstützen kann, ist hinlänglich bekannt.

Besonders gut ist dies im Rahmen von Vereinssport möglich,  da dort auch die soziale Integration gefördert werden kann.

Bedauerlicherweise lässt sich nicht jeder junge Mensch ohne weiteres in jeden Sportverein integrieren. Insbesondere dann, wenn Ausleseprinzip und Leistungsorientierung seitens der Übungsleiter und unangepasstes Sozialverhalten seitens der jungen Sportler aufeinander treffen.

Auch sind hiervon Kinder und Jugendliche betroffen, die von der in Schenklengsfeld-Wüstfeld ansässigen Jugendhilfestation Altes Sägewerk im Rahmen von Jugendhilfemaßnahmen betreut werden.

 Im Jahr 2008 hat die Jugendhilfestation Altes Sägewerk begonnen, Angebote aufzubauen, die sowohl die körperliche und soziale Entwicklung durch Sport fördern als auch die Integration in die Gesellschaft durch Öffnung der Projekte für Außenstehende bieten. Diese Angebote werden sozialpädagogisch begleitet und richten sich zu Beginn nur an die von der Jugendhilfestation Altes Sägewerk betreuten Kinder und Jugendlichen.

In einer zweiten Phase wird dann ein Sportverein gesucht, der bereit ist, diesen Projekten eine Heimat zu bieten. Damit einher geht die Öffnung dieser Angebote für Teilnehmer ohne Bezug zur Jugendhilfe. Daraus resultieren in den Vereinssport eingebettete Sportangebote, die dauerhaft pädagogisch begleitet werden.

 Auf der Agenda für das Jahr 2013 stehen die Fortführung eines Mountainbike-Projektes und die Vernetzung von zwei Fitnessangeboten, die von der Ausdauersportlerin Corinna Eckardt in Zusammenarbeit mit einem Sportverein betreut werden. 

 Da es im Rahmen der Finanzierung von Jugendhilfeangeboten kein ausreichendes Budget für derlei Aktivitäten gibt, ist es umso erfreulicher, dass die Sparkassen in Hessen dieses Konzept großzügig fördern.

 Dank der Vermittlung durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband Hessen erhielt die Jugendhilfestation Altes Sägewerk im Dezember 2012 einen Scheck in Höhe von 10.850 €. Diese Summe stellt die Finanzierung der Angebote für ein Jahr sicher. Die Verantwortlichen der Jugendhilfestation Altes Sägewerk hoffen, weitere Sponsoren zu finden, die die Fortführung dieser Sportprojekte mittelfristig sicherstellen.

Reise ins Ungewisse

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 23.12.2012

Der Weg ins Heim

Quelle: Hersfelder Zeitung vom 16.10.2012

Corinna Eckardt

Hersfelder Zeitung vom 08.September 2012

Hersfelder Zeitung vom 14.August 2012

 

 

Sommerfest im Alten Sägewerk

Nach zwei  Jahren Pause war in diesem Jahr wieder Spiel und Spaß für die ganze Familie  im Alten  Sägewerk in Wüstfeld angesagt.

Das Sommerfest fand wie üblich am letzten Feriensamstag  (11. August 2012) in der Jugendhilfestation im Alten Sägewerk Wüstfeld statt.

Und während sich in diesem Sommer die Topathleten der Welt in London zu den olympischen Spielen trafen, konnten in Wüstfeld Familien bei der spannenden und spaßigen Familienolympiade einlaufen. Dabei war natürlich der olympische Gedanke "Dabei sein ist alles" wichtiger als verbissenes Kämpfen um Platzierungen.

Auch wenn es die ein oder andere "sportliche" Disziplin bei der Familienolympiade gab (Schubkarren- und Riesenkettcar-Rennen), konnten bei anderen Wettbewerben mit Grips und Kreativität genauso viele Lorbeeren gesammelt werden.  Es gab dank den großzügigen Spenden der Gewerbebetriebe vor Ort viele tolle Preise zu vergeben. Hierfür nochmals herzlichen Dank, die Gewinner konnten mit strahlenden Gesichtern ihre Preise auswählen.

Ebenfalls zum  Mitmachen war die Kinderschmiede, die in diesem Jahr das Sommerfest bereicherte. Darüber hinaus gab es weitere Mitmach-Aktionen und für lecker Essen und Trinken, Kaffee und Kuchen war sowieso aufs Beste gesorgt.

Die Downhill-Mountainbiker des SGKR e. V., die zusammen mit der Jugendhilfestation eine Downhillstrecke in Bad Hersfeld betreiben, stellten ihren actiongeladenen Sport in einer Demonstration vor. Für den Zuschauer boten sich halsbrecherische Sprünge von einer Rampe, die nur mit viel Training und körperlicher Fitness absolviert werden sollten.

Gegen Abend klang das Fest gemütlich aus.